HP MicroServer Gen8 vom 2,5″ Slot booten

In diesem Beitrag möchte ich alle Infos zusammenführen, die man benötigt, um den HP MicroServer Gen 8
mit einem 2,5″ Laufwerk für das OS und bis zu 3,5″ Datenplatten zu betreiben. Insbesondere wird darauf eingegangen, wie man von dem 2,5″ Laufwerk dann bootet.

Um eine 2,5″ Platte in dem oberen Fach einzubauen braucht man folgende Teile:

Hat man den Einbau geschafft, und die 3,5″ Slots im AHCI-Modus nutzen möchte, so hat man aber immer noch ein Problem. Der MicroServer bootet im AHCI Modus immer von der ersten Platte, eine Wahl des Boot-Devices ist nicht möglich. Die großen Festplattenslots werden dabei mit den Nummern 1-4 versehen, das optionale optische Laufwerk mit Nummer 5. Der Legacy-Modus ist nicht mehr empfehlenswert und den RAID-Modus kann man nur nutzen, wenn man eine Hardware-RAID-Karte besitzt.

In einem Forumsbeitrag habe ich eine Lösung dafür gefunden und möchte Sie euch hier in verbesserter Form vorstellen.

Für die Lösung braucht man einen (alten), kleinen USB Stick. Diesen Steckt man in den Internen USB 2.0 Anschluss. Am oberen Anschluss hängt die SSD oder 2,5″ Festplatte. Man kann das OS jetzt booten, wenn man alle 3,5″ Platten entfernt. In der Weboberfläche sieht man nun, wie der Stick heißt. Um sicherzugehen schaut man noch einmal mit

fdisk -l /dev/sdb

Der Stick ist /dev/sdb, das 2,5″ Laufwerk ist /dev/sda.
Um Problemen vorzubeugen löschen wir – nach einem Backup – Bootloader und Partitionstabelle auf dem Stick. Diese liegen in den ersten 10000 Bytes.

dd if=/dev/sdb of=bootstick.img bs=1M
dd if=/dev/zero of=/dev/sdb count=10000

Beim erstellen des Dateisystems muss die Flag „bootbar“ gesetzt werden. Write schreibt das Dateisystem.

cfdisk /dev/sdb
mkfs.ext3 /dev/sdb1 # Dateisystem erstellen

Jetzt müssen wir noch den Bootloader auf den Stick schreiben.

mount /dev/sdb1 /mnt/
grub-install --no-floppy --root-directory=/mnt /dev/sdb
grub-mkconfig -o /mnt/boot/grub/grub.cfg

Nach dieser Prozedur bootet der Server auch mit eingesetzten 3,5″ Platten vom 2,5″ Slot. Im BIOS muss man USB als erstes Boot-Device auswählen.

Um nach einem Kernel Update die richtigen Kernel im Bootmenü zu haben, muss man den Stick auch wieder mounten und dann grub-mkconfig aufrufen. Die installierten Kernels werden dann automatisch erkennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam